dq-Lesetipp | April 2019

Das Team der Lesben- und Schwulen-Bibliothek Düsseldorf stellt hier regelmäßig lesenswerte Bücher vor. Diesmal: „Lesben raus! Für mehr lesbische Sichtbarkeit“ von Stephanie Kuhnen und „Ruf mich bei deinem Namen“ von Andre Aciman. Viel Freude beim Lesen wünscht dq – düsseldorf queer.

Bild: Lesetipp April 2019

Lesben raus! Für mehr lesbische Sichtbarkeit

Stephanie Kuhnen (Hg.)

28 Autor*innen beleuchten aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema „lesbische Sichtbarkeit“ und gehen den Fragen nach: Wo sind sie denn, die lesbischen Frauen? Welche Vorteile und welche Nachteile bringt eine erhöhte Sichtbarkeit? Was führt zur Unsichtbarkeit? Und wie kann mehr Sichtbarkeit in allen Bereichen der Gesellschaft hergestellt werden?
Wir meinen: Brandaktuell, unbedingt lesen!
Querverlag | ISBN 978-3896562579

Bild: Buchcover "Lesben raus! Für mehr lesbische Sichtbarkeit"

Ruf mich bei deinem Namen

Andre Aciman

Mitte der 80er Jahre in Italien: der 17-jährige Elio verliebt sich Hals über Kopf in den 24-jährigen Oliver, der den Sommer über eigentlich Elios Vater, einem Professor, bei dessen Arbeiten unterstützen sollte und nebenbei an einem eigenen Buch arbeiten wollte.
2017 wurde das Buch unter dem Titel „Call me by your name“ verfilmt. Das Buch geht detailliert auf die Innenwelt des altklugen Elio ein. Anspruchsvoll und lyrisch, aber auch sinnlich wird diese erste große Liebe geschildert. Der Roman endet etwas anders als der Film.
Kein & Aber Verlag | ISBN 978-3036955155 (aktuell: dtv | ISBN 978-3423086561)

Bild: Buchcover "Ruf mich bei deinem Namen"

Die Bücher können bei der LUSBD Lesben- und Schwulen-Bibliothek Düsseldorf kostenlos ausgeliehen werden. Anfragen bitte per E-Mail an markusgickeleiter[at]gmx[dot]de. ([at] ersetzen durch das @-Zeichen, [dot] ersetzen durch einen Punkt).


Die LUSBD organisiert regelmäßig einen Büchertisch beim Culture Club der Kultur(r)etten in der Jazzschmiede (siehe Termine). Hier können die Bücher problemlos entliehen werden. Der Büchertisch befindet sich im Foyer der Jazzschmiede, weshalb kein Eintritt zu zahlen ist.

 

dq – düsseldorf queer dankt dem Team der LUSBD für die nette Zusammenarbeit.

 

Die LUSBD sucht weiterhin einen Raum für ihren Bücherbestand. | Mehr lesen