Martin Schoellers Drag Queens

Das NRW-Forum Düsseldorf zeigt die bisher umfassendste Werkschau des Fotografen Martin Schoeller. Zu sehen sind hier erstmals seine Serie Drag Queens sowie beeindruckende Porträts von trans*identen Frauen aus den Straßen von Hollywood.

Bild: Martin Schoeller
Martin Schoeller beim Presserundgang durch seine Ausstellung im NRW-Forum Düsseldorf am 27. Februar 2020. // Foto: Oliver Erdmann

Martin Schoeller ist einer der bekanntesten und gefragtesten Fotografen der Welt. In München geboren, lebt er seit 1993 in den USA. Berühmt geworden ist er mit der Serie „Close Up“, einer Reihe extremer Nahaufnahmen. Hierfür hat er viele hundert Prominente wie Cher oder Justin Timberlake, Politiker*innen wie Angela Merkel oder Barack Obama, aber auch völlig unbekannte Menschen immer auf dieselbe Art und Weise porträtiert.

 

Bild: Martin Schoeller - Hollywood
Martin Schoeller: Serie "Hollywood" // Foto: Oliver Erdmann

„Hollywood“ ist eine Werkreihe über wohnungslose Menschen und Martin Schoellers sozialpolitischste Arbeit. Die im Studio aufgenommenen Fotografien zeigen Frauen* mit trans* Identität, darunter viele Sexarbeiter*innen, die Schoeller in den Straßen von Hollywood getroffen hat. Für ihn stellen sie die verletzbarste und am meisten verunglimpfte Gruppe in der Amerikanischen Gesellschaft dar. Viele von ihnen bewältigen ein scheinbar unmögliches Zusammenspiel von Obdachlosigkeit, Sucht, psychischen Erkrankungen und Intoleranz gegenüber der Sexarbeit von Frauen*, trans* Identität und Armut.

 

Bild: Martin Schoeller - Drag Queens
Martin Schoeller: Serie "Drag Queens" // Foto: Oliver Erdmann

Erstmals zu sehen ist Schoellers neue Serie „Drag Queens“. Rund einhundert Drag Queens hat Martin Schoeller mittlerweile vor die Kamera geholt. Davon sind sieben beeindruckende Porträts in der Ausstellung zu sehen. „Seit ich in den 90er-Jahren in New York ankam und meine ersten Drag Shows besuchte, fühle ich mich zu dieser akribisch und klar definierten, feierlichen Protestkultur hingezogen“, sagt Martin Schoeller. Die Drag-Kultur, die sich im Laufe der Zeit zu einer sehr öffentlichen und populären Form der Performance-Kunst entwickelt habe, habe immer noch eine starke soziale und politische Botschaft, so Schoeller über seine Motivation.

 

Bild: Martin Schoeller - Close Up
Martin Schoeller: Serie "Close Up" // Foto: Oliver Erdmann

Martin Schoellers bisher umfassendste Werkschau in Deutschland gibt einen Einblick in seine vielschichtige künstlerische Arbeit. So präsentiert die Ausstellung weitere Reihen und Themen, neben humorvollen Prominenten, wie Brad Pitt beim Croquet in der Reihe „Portraits“, auch die Serie „Identical“, für die Schoeller Zwillingspaare porträtiert hat, oder die noch fortlaufende Werkreihe „Death Row Exonerees“, für die er 15 freigesprochene Todeszelleninsassen interviewt und gefilmt hat.

Martin Schoeller
28. Februar bis 17. Mai 2020
NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf

 

Text: Oliver Erdmann | Quelle: NRW-Forum Düsseldorf