Medizinische Studie sucht Trans*-Probanden

Für eine neurobiologische Studie am Uniklinikum Aachen werden transsexuelle Probanden gesucht. Im Fokus der Untersuchung stehen derzeit Frau-zu-Mann Transsexuelle ohne oder vor der Hormonhandlung. Die Studienteilnahme wird vergütet.

Bild: Gehirn

Elke Smith ist Doktorandin am Uniklinikum Aachen und arbeitet seit einiger Zeit in einem Projekt zur neuropsychologischen Geschlechterforschung (Leitung: Prof. Dr. Habel). Das Projekt hat es sich zum Ziel gemacht, das Phänomen der Transsexualität aus neurobiologischer Perspektive besser verstehen können. Dazu wurden bereits zahlreiche transsexuelle Personen mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT, auch als Kernspin bekannt) während der Bearbeitung bestimmter Aufgaben (z.B. Stimmverarbeitung) gemessen, und die neuronalen Verarbeitungsmuster mit denen von nicht-transsexuellen Personen verglichen. 2014 ging bereits eine Publikation aus dem Projekt hervor, die die Daten der Mann-zu-Frau Transsexuellen umfasste. Die Forscherin würde jetzt gerne noch Frau-zu-Mann Transsexuelle (ohne oder vor Hormonbehandlung) in die Stichprobe aufnehmen. Die Teilnahme an der Studie wird finanziell vergütet, und Fahrtkosten nach Aachen werden erstattet.

 

Frau-zu-Mann Transsexuelle (ohne/vor Hormonbehandlung) zur Studienteilnahme gesucht!


Für ein neurowissenschaftliches Projekt des Universitätsklinikums Aachen, das von der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, werden Probanden gesucht, die die Forschungsarbeit unterstützen wollen.


Ziel der Forschung sind die neuronalen Grundlagen von weiblicher und männlicher Stimm- und Wortverarbeitung sowie die neurobiologischen Korrelate der Selbst- und Fremdeinschätzung.


WARUM SOLLTE MAN TEILNEHMEN?

  • Mit Ihrer Teilnahme können Sie einen wertvollen Beitrag zu neuen Erkenntnissen in der Hirnforschung leisten
  • Die Anonymität Ihrer Daten wird gewährleistet
  • Sie bekommen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 70€ (Fahrkosten werden erstattet)

WAS BEEINHALTET DIE STUDIE?

  • Eine Studienteilnahme umfasst eine funktionelle Kernspintomographie-Messung (fMRT, ca. 90 Min.), drei Aufgaben am Computer (ca. 30 Min.) und verschiedene Fragebögen (ca. 60 Minuten)
  • Außerdem bitten wir Sie um die Abgabe einer Blutprobe. Dies ist notwendig um den möglichen Einfluss von Geschlechtshormonen auf Verhalten und Hirnaktivierung in Bezug auf Geschlechtsunterschiede besser untersuchen zu können
  • Zusammen mit einer ausführlichen Aufklärung beträgt die Studiengesamtdauer ca. 4 Stunden

WER KANN MITMACHEN?
Eingeschlossen werden können Personen:

  • im Alter von 18 bis 52 Jahren
  • ohne Metallteile im/am Körper oder großflächige Tätowierungen
  • die neurologisch und psychisch gesund sind
  • die Deutsch als Muttersprache haben

WO ERHALTE ICH WEITERE INFORMATIONEN?

 

Elke Stefanie Smith, Dipl.-Psychologin

Universitätsklinikum Aachen

Telefon: 0241-80-89730

E-Mail: esmith@ukaachen.de

 

Univ.-Prof. Dr. rer. soc. Ute Habel
Neuropsychologische Geschlechterforschung
Universitätsklinikum Aachen
E-Mail: uhabel@ukaachen.de