Neues Filmprojekt im PULS

In den Herbstferien beschäftigen sich die Jugendlichen des PULS-Jugendzentrums in einem Filmprojekt mit sexueller Identität als Fluchtursache. Für die viertägige Aktion werden noch interessierte Teilnehmer_innen vor und hinter der Kamera gesucht.

Bild: Kameramann vor Regenbogenfarben

Im Rahmen von Kultur*imPULS startet am 7.10. das Filmprojekt mit dem Titel "Nennen wir sie Eugenie". Inspiriert durch den gleichnamigen Roman von Maria Braig wollen sich die Jugendlichen mit dem Thema „Sexuelle Identität als Fluchtursache“ auseinandersetzen und eine breite Öffentlichkeit hierfür sensibilisieren.

Für das Projekt werden noch viele motivierte Teilnehmer_innen und Helfer_innen gesucht – beim Drehbuch schreiben, beim Schauspielen, bei den Dreharbeiten, beim Filmschnitt usw. Erfahrungen mit Filmprojekten sind nicht erforderlich. Als Medientrainer für das Projekt konnte Falk Steinborn von queerblick.tv gewonnen werden.

 

Nach den Dreharbeiten in den Herbstferien wird die weitere Bearbeitung in den nachfolgenden Wochen umgesetzt. Die Premiere des Films wird es dann Ende des Jahres geben. Zu sehen sein wird der Film sowohl auf der PULS-Homepage als auch in dem Youtube-Kanal von queerblick.tv.

Das Projekt von Kultur*imPULS, dem offenen Treff für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund, wird unterstützt von Aktion Mensch e.V.

Freitag, 07.10. | 17.00 Uhr | Start des Filmprojekts
Montag, 10.10. | ab 10.00 Uhr | Drehtag
Dienstag, 11.10. | ab 10.00 Uhr | Drehtag
Mittwoch, 12.10. | ab 10.00 Uhr | Drehtag

 

Infos und Anmeldung unter E-Mail: jukka.jokela@puls-duesseldorf.de

 

Text: Oliver Erdmann | Quelle: PULS | Foto: Sebastiaan ter Burg / Montage: Oliver Erdmann