Demis Volpi wird Ballettchef in Düsseldorf

Der 33-jährige Choreograph und Regisseur Demis Volpi wird zur Spielzeit 2020/21 neuer Ballettdirektor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein. Der Nachfolger von Martin Schläpfer hat heute einen Vier-Jahres-Vertrag bis zur Saison 2023/24 unterzeichnet.

Bild: Demis Volpi
Demis Volpi | Foto: Andreas Endermann

„Demis Volpi ist einer der spannendsten, kreativsten und vielversprechendsten Choreographen und Regisseure der jungen Generation“, so der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Prof. Christoph Meyer bei der Pressekonferenz am 15. März 2019. Mit seinen „innovativen Ideen und seiner beeindruckenden künstlerischen Vita“ habe sich Volpi inmitten eines hochqualifizierten internationalen Bewerberfeldes durchgesetzt, so Meyer. Demis Volpi sagte, er wolle das Repertoire der vielfach prämierten Compagnie „auch um Handlungsballette und abendfüllende Ballette erweitern“, aber – mit Blick auf die in Düsseldorf und Duisburg so erfolgreichen dreiteiligen Ballettprogramme – „Anderes nicht ausschließen“. Er sei geprägt von der Arbeit John Crankos und wolle „mit Tanz Geschichten erzählen“, verriet Demis Volpi.

 

Bild: Demis Volpi und Prof. Christoph Meyer
Demis Volpi und Prof. Christoph Meyer bei der Pressekonferenz im Opernhaus Düsseldorf | Foto: Oliver Erdmann

Der in Buenos Aires geborene Choreograph und Regisseur hat bereits mehr als 40 Werke in der ganzen Welt kreiert, die bei einem breiten Publikum großen Anklang gefunden haben. Zwischen 2013 und 2017 war Demis Volpi als Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts tätig. In Deutschland hat er außerdem als Choreograph u.a. für das Ballett Dortmund, das Ballett im Revier Gelsenkirchen und das Badische Staatsballett sowie als Opernregisseur am Saarländischen Staatstheater, am Nationaltheater Weimar, an der Oper Heidelberg und an der Oper Stuttgart Erfolge gefeiert. Zurzeit wird das von ihm inszenierte und choreographierte Stück „Médée“ von der Kritik gefeiert.

 

Bild: Demis Volpi und Prof. Christoph Meyer
Demis Volpi und Prof. Christoph Meyer | Foto: Oliver Erdmann

Für zahlreiche renommierte Compagnien hat der Deutsch-Argentinier Tanzstücke kreiert, darunter die Compañía Nacional de Danz de México, das American Ballett Theater New York, das Ballet of Flanders, das Ballet de Santiago de Chile, DanceWorks Chicago, das Northern Ballet in Leeds und das Korean National Ballet. Für seine Kreationen ist der 33-Jährige mehrfach auf internationalem Parkett ausgezeichnet worden. 2018 war Demis Volpi für die International Opera Awards (Kategorie „Beste Produktion“ für „Death in Venice“, Staatsoper Stuttgart) und den Prix Benois de la Danse am Bolshoi Theater in Moskau (Beste Choreographie für „Salome“, Stuttgarter Ballett) nominiert. Er ist Träger des Deutschen Tanzpreises (2014, Kategorie „Zukunft“), wurde 2017 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt zum Nachwuchskünstler des Jahres gewählt und erhielt den Chilenischen Kunstkritiker-Preis.

 

Text: Oliver Erdmann